news
logo
Stellenausschreibung Leistungsprüfer (m/w/d)
17.11.2020
Zur Verstärkung unseres Teams in Güstrow suchen wir einen Leistungsprüfer (m/w/d).

Stellenausschreibung Leistungsprüfer (m/w/d)

Als Bewerber/-in verfügen Sie über:
eine abgeschlossene landwirtschaftliche Ausbildung
eine eigenverantwortliche und flexible Arbeitsweise
eine gute Selbstorganisation
gute kommunikative Fähigkeiten im Umgang mit Kunden

Ihre zukünftigen Aufgaben sind:
Durchführung der monatlichen Milchleistungsprüfung
Feststellung der Milchmenge und Probennahme
Datenerfassung und -weitergabe
Fehlerberichtigung
 

Wir bieten Ihnen eine erstklassige und abwechslungsreiche Tätigkeit mit langfristiger Perspektive
und attraktiver Vergütung!

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
Milchkontroll- und Rinderzuchtverband eG, Speicherstraße 11, 18273 Güstrow
oder per Mail an: h.saunus@mrv-eg.de
logo
Kennzahlen Oktober 2020
16.11.2020
Die aktuellen, monatlichen Kennzahlen zur Milchkontrolle, Verbandsstatistik und Milchgüte
sind online - Sie finden diese hier.

Ihre MRV eG
  • logo
Neuer Service ab Januar 2021
22.10.2020
Auf vielfachen Wunsch unserer Mitglieder werden wir nach Eingang Ihres schriftlichen Antrages ab Januar 2021 den BVD-Status auf das Stammdatenblatt drucken. So kann der Handel mit Kälbern deutlich vereinfacht werden.
Sobald das BVD-Ergebnis in der HIT-Datenbank steht, wird das Stammdatenblatt mit entsprechendem BVD-Status gedruckt und an Sie versendet.

Wird das Stammdatenblatt ohne aufgedruckten BVD-Status verschickt, obwohl Sie das beantragt hatten, kann es dafür folgende Gründe geben:

1. Zum Zeitpunkt des Drucks lag kein Untersuchungsergebnis vor, weil
- Die Probe im Labor verspätet eingetroffen ist,
- Die Probe auf dem Transportweg zum Labor verloren gegangen ist,
- Die Probe nicht analysierbar ist.
Für diese Fälle entscheiden Sie bei Antragstellung, wann das Stammdatenblatt dennoch gedruckt und versendet werden soll. Diese "Wartezeit" sollte 10 Tage nicht überschreiten, wenn Sie die Papiere für den Verkauf der Kälber nach 14 Tagen benötigen.

2. Die Laboruntersuchung hat ergeben, dass das Tier "BVD-positiv" ist.
Bei positiven oder fraglichen Befunden erfolgt der Versand grundsätzlich ohne Aufdruck.
Die Ergebnisse der Untersuchungen auf BVD-Antigen (= BVD-Virus) werden in Mecklenburg-Vorpommern von der Untersuchungsstelle des LALLF in Rostock direkt in die HIT-Datenbank übertragen oder eingegeben. Ein negativer BVD-Status gilt lebenslang sowohl für das Kalb als auch für die Mutter. In der HIT-Datenbank können Sie das Ergebnis unter den verschiedenen Menüpunkten "Bestandsregister mit Gesundheitsstatus", "Allgemeine Funktionen zur Tiergesundheit" oder "Einzeltierverfolgung" abrufen. Der entsprechende Ausdruck kann auch weiterhin als BVD-Bescheinigung verwendet werden.

Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich gerne an Ihren zuständigen ADM Vermarktung oder Ihren Leistungsinspektor.

Ihre HIT-Regionalstelle
 
logo
Die BSK-Ära geht zu Ende
25.08.2020
Viele Jahre stand die Nutzung der BSK-Werte für Sie zur Verfügung.
Zum 01. September 2020 stellen wir das externe Berechnungsmodul einer niederländischen Firma aufgrund fehlender Updates ab.

Arbeiten Sie stattdessen mit unserer umfangreichen Auswertungsplattform lkvQ mit den Eutergesundheitskennzahlen, mehreren Stoffwechselmodulen, Angaben zur Robustheit und Fruchtbarkeit und analysieren Sie Ihre Herde anhand Ihrer Milchkontrolldaten. Zudem stehen Ihnen diverse Tierlisten zur Verfügung. Der Betriebsvergleich zeigt Ihren Betrieb im Kontext zu den Betrieben des Landes, der gleichen Betriebsgröße und der Produktionsform.

lkvQ - eine wertvolle Ergänzung zu Ihrem betriebsinternen Computerprogramm

Nutzen Sie unser Portal, um Ihre Herde zukunftsweisend zu managen.
Bei Fragen wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihre Leistungsinspektorin.

Ihr Team der Datenverarbeitung
logo
Information zu Meldungen in der HIT-Datenbank
16.07.2020
1. Verantwortlich für seine vollständigen, inhaltlich richtigen und pünktlichen Meldungen ist der Tierhalter.

2. Ein Abgleich der von uns zugesendeten Stammdatenblätter nach
- Anzahl Stammdatenblätter
- Angaben zu Ohrmarke, Geburtsdatum, Geschlecht, Rasse, Mutter
mit den gemeldeten Kalbungen erspart Ihnen Korrekturen und Kosten.

3. Meldungen über ein Managementprogramm:
a. Das Übergabeprotokoll Ihres Programms stellt keine Garantie für tatsächlich versendete Daten dar.
b. Eine Rückmail von uns über den Eingang der Datei sagt nichts über den Inhalt der Datei aus.
c. Schon 5-10 Minuten nach dem Versand sehen Sie in Ihrer HIT-Meldungsübersicht, welche Daten wirklich angekommen sind.
d. Bearbeiten Sie 2 x wöchentlich die Vorgangsliste, um falsche Datumsangaben und/oder falsche Abgangs-/Todmeldungen, Zugangsmeldungen zeitnah zu korrigieren.
e. Richten Sie sich den Infodienst "HIT-Meldungen" ein, damit Sie die Anzahl der einzelnen Meldungen (Geburten, Zugänge, Abgänge, Tod) kontrollieren können.

4. Meldungen direkt in der HIT-Datenbank:
a. Nach Eingabe einer Meldung kontrollieren Sie in der Einzeltierübersicht, ob Ihre Datumsangaben stimmen, ob Sie Abgang oder Tod richtig gewählt haben.
b. Bearbeiten Sie 2 x wöchentlich die Vorgangsliste, um falsche Datums-angaben und/oder falsche Abgangs-/Todmeldungen, Zugangsmeldungen zeitnah zu korrigieren.

Bei Fragen wenden Sie sich an Ihre Leistungsinspektorin oder an die Kolleginnen der HIT-Regionalstelle in Güstrow.
Den vollständigen Text finden Sie hier als PDF Dokument.

Britta Bockholdt
Leiterin Datenverarbeitung
 
logo
Veränderung in der MRV-Geschäftsführung
30.06.2020
Vorstand und Aufsichtsrat der Milchkontroll- und Rinderzuchtverbandes eG haben auf ihrer Sitzung am 26.06.2020 beschlossen, die Geschäftsführung der MRV eG neu zu strukturieren.
Mit dem Ziel, ab 01.01.2021 die Geschäftsführung neu zu besetzen, wurde Dr. Stephan Hartwig mit Beschluss des Aufsichtsrates von seinen Aufgaben als Geschäftsführer der MRV eG entbunden.
Die Verantwortung für den Bereich Leistungs- und Qualitätsprüfung übernehmen vorübergehend die Geschäftsführer Dr. Sabine Krüger und Heiko Güldenpfennig.

Wir danken Herrn Dr. Hartwig für sein jahrelanges Engagement im Sinne der Landwirte und der Mitarbeiter.

Vorstand und Aufsichtsrat planen darüber hinaus weitere strukturelle Veränderungen, um auch zukünftig die Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit der MRV eG im Interesse unserer Mitglieder zu sichern.
logo
Q Check ist in Mecklenburg-Vorpommern startklar!
30.06.2020
Sehr geehrte Mitglieder,
mit großer Freude teilen wir Ihnen mit, dass das Q Check-Projekt erfolgreich abgeschlossen wurde und Ihnen nun als Testversion zur Verfügung steht. Mit diesem Schreiben informieren wir Sie über die Hintergründe und die Ergebnisse.

Den vollständigen Text finden Sie hier als PDF Dokument.

Warum wurde das Projekt Q Check durchgeführt?
2014 wurde das Tierschutzgesetz geändert. Per Gesetz werden die Nutztierhalter in die Pflicht genommen ein betriebliches Eigenkontrollsystem zu installieren:

Tierschutzgesetz § 11
"(8) Wer Nutztiere zu Erwerbszwecken hält, hat durch betriebliche Eigenkontrollen sicherzustellen, dass die Anforderungen des § 2 eingehalten werden. Insbesondere hat er zum Zweck seiner Beurteilung, dass die Anforderungen des § 2 erfüllt sind, geeignete tierbezogene Merkmale (Tierschutzindikatoren) zu erheben und zu bewerten."

Tierschutzgesetz § 2
"Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat
1. Muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,
2. Darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schaden zugefügt werden,
3. Muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen."
Seit 2019 wird zusätzlich ein bundesweites Tierwohlmonitoring eingefordert.
Mit dem Forschungsprojekt Q Check weist unsere Branche nach, dass wir auf die nationale Tierwohldiskussion reagieren.

Was beinhaltet das Projekt Q Check?
Das Projekt dient der Erstellung eines staatlich anerkannten Eigenkontrollsystems auf der Grundlage automatisch erfassbarer Indikatoren zur Darstellung des Tierwohls und die Installation eines flächendeckenden nationalen Monitoringsystems in der Milchviehhaltung. Das Forschungsprojekt Q Check führt vorhandene Indikatoren zur Beurteilung der Tiergesundheit und des Tierwohls zusammen. Auf welchen Grundlagen beruht Q Check?
Ziel des Projektes ist es, Indikatoren für die betriebliche Eigenkontrolle zu entwickeln. Dies erfolgt auf der Basis vorhandener Erfassungssysteme, um den Aufwand für den Milchviehhalter gering zu halten. Für die aktuellen Indikatoren werden Ergebnisse der Milchkontrolle, der Milchgüteprüfung und aus dem HIT verwendet. Die zukünftige Einbindung von Angaben aus dem QM-Milch ist denkbar.

Wie wurden die Indikatoren für Q Check "gefunden"?
Die breite Akzeptanz von Indikatoren ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Installation eines neuen Systems. Also wurden 215 Experten befragt. Aus ursprünglich 53 möglichen Indikatoren wurden letztendlich 9 Kennzahlen für wirksam erklärt. Der Meinungsbildungsprozess für die Indikatorenauswahl dauerte über 156 Wochen!

Welche Indikatoren finden Berücksichtigung im Q Check-Report?
- Anteil Kühe in der Herde mit einem SCC ? 100.000 bzw. > 400.000 Zellen/ml
- Erstlaktierendenmastitisrate
- Neuinfektions- und Heilungsrate in der Trockenperiode
- Neuinfektionsrate in der Laktation
- Anteil chronisch euterkranker Kühe mit schlechten Heilungsaussichten
- Anteil Kühe mit einem Fett-Eiweiß-Quotienten ? 1,5 bzw. < 1,0 in den ersten 100 Laktationstagen
- Merzungsrate
- Nutzungsdauer (der gemerzten Kühe)
- Mortalität bei Kühen und Kälbern

Wie erhalte ich Zugang zum Q Check-Report?
Der Q Check-Report ist in die Auswertungsplattform unseres Verbandes integriert.

Wie sieht es mit der Datensicherheit aus?
Wir stehen für Datensicherheit und haben 30 Jahre Erfahrung in diesem Bereich. Die Nutzung über unsere Auswertungsplattform erfordert einen einzelbetrieblichen, passwortgeschützten Zugang. Die Freigabe der direkten Informationen an weitere Mitnutzer liegt in Ihren Händen. Die nationale Zusammenfassung der Ergebnisse aus dem Eigenkontrollsystem Q Check erfolgt über die Kontrollorganisationen in anonymisierter Form. In einigen Bundesländern muss zwingend eine Einwilligungserklärung durch den Landwirt gegeben werden. In MecklenburgVorpommern ist die Datenweitergabe in der Satzung der Genossenschaft geregelt. Sollte es hierzu andere Erkenntnisse geben, werden wir Sie darüber informieren.

Wo finde ich weitere Informationen zum Projekt Q Check?
https://q-check.org

Beteiligen Sie sich aktiv, es ist Ihre Auswertung.

Führen wir dieses neue System gemeinsam zum Erfolg!

Über Fragen und Hinweise freut sich Ihre MRV-Mannschaft.


 
logo
Abstimmung zum Jahresabschluss der MRV eG 2020
17.06.2020
Liebe Mitglieder,

hiermit informieren wir Sie über das Ergebnis der schriftlichen Abstimmung zum Jahresabschluss der MRV eG:

- Die MRV-Generalversammlung 2020 wurde mit dem Einsendeschluss der schriftlichen Stimmabgabe am 10.6.2020 erfolgreich beendet. Sie finden das entsprechende Protokoll mit den Wahlergebnissen zu den einzelnen Beschlüssen hier.
- Die Ausschüttung der Dividenden an die Mitglieder wurde am 16.6.2020 veranlasst. Die entsprechenden Briefe und Steuererklärungen sind bereits per Post auf dem Weg zu unseren Mitgliedern.

Ihr MRV-Team